logo001.jpg

Berufsfachschule BBB (BerufsBildungBaden)

Die Berufsfachschule BBB (BerufsBildungBaden) ist im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Gewerblich-Industriellen Berufsschule Baden und der ABB-Berufsschule Baden entstanden. Es ist eine öffentlich-rechtliche Berufsfachschule, die von der Stadt Baden, den Wohnortsgemeinden der Berufslernenden, dem Kanton Aargau und dem Bund subventioniert wird.

Heute unterrichten an der BFS BBB 112 Lehrpersonen 2125 Berufslernende. Von den Berufslernenden besuchen 491 die lehrbegleitende Berufsmaturitätsschule der BFS BBB. Die berufsbegleitende zweijährige BM 2 absolvieren 29 Studierende.

 

Pressebericht der Stadt Baden zum hervorragenden Abschneiden der BBB an der externen Evaluation

Die externe Schulevaluation der Berufsfachschule BBB fällt überdurchschnittlich gut
aus. Sowohl im Kerngeschäft des Unterrichts als auch im Management ist das Ziel der
Excellence erreicht worden. Berufslernende und Mitarbeitende freut‘s.

Ganzer Pressetext

 Beratung

 

News


Silvan Kalt am International Swiss Talent Forum

Erstellung: 01.03.2018 (Revision: 01.03.2018-17:19)

Silvan Kalt, Student BM2 an der BBB, nahm am 7. International Swiss Talent Forum in Thun teil

70 Jungforscher aus Europa, USA, Asien und der Schweiz haben am viertägigen International Swiss Talent Forum 2018 Ideen für das künftige Leben in den Städten entwickelt. Darunter sind Vorschläge zu weniger Energieverbrauch, Leben im Alter und Flüchtlings-Integration.

Als Preisträger am Nationalen Wettbewerb von SJf 2017 durfte Silvan Kalt vom 17. – 20.2.18 am 7. International Swiss Talent Forum von Schweizer Jugend forscht teilnehmen. Er hat im internationalen Team «Energy» Konzepte für revolutionäre Energieversorgungen in Städten der Zukunft entwickelt.
Das Forum zu den Herausforderungen der Urbanisierung war ein grosser Erfolg. Die jungen Menschen haben im Umgang mit Zukunftsfragen viel Kreativität und strategisches Feingefühl gezeigt.
Unter anderem schlagen die Jungforscher vor, dass Bürger sämtliche Heizungsanlagen künftig nicht mehr selber anschaffen, sondern diese bei privaten Massenanbietern oder dem Staat mieten. Damit soll etwa das Problem hoher Anschaffungskosten von umweltverträglichen Anlagen wie Wärmepumpen umgangen werden.
Zu den weiteren Ideen zählen auch Wohnsiedlungen, die dank spezieller Architektur, Bepflanzung, Mini-Kraftwerken und Solarzellen eine unabhängige Wasser- und Energieversorgung der Bewohner ermöglichen. Zur Reduktion des persönlichen Energieverbrauchs schlagen Jugendliche eine App vor, die dem Benutzer den Ressourcenverbrauch in Echtzeit aufzeigt und unverzüglich Spar-Tipps gibt.
Spezielle Geräte für Alte
Auch für ein längeres Leben im Alter zu Hause machten die Jungforscher Lösungsvorschläge. Mit speziellen Fernbedienungen und Geräten sollen Menschen länger selbständig in ihrem eigenen Zuhause bleiben, soziale Kontakte pflegen und einfach auf medizinische Unterstützung zurückgreifen können. Daneben wurden Ideen formuliert für Rückzugsorte für weibliche Flüchtlinge und für besondere Spielplätze für einheimische Kinder und Flüchtlingskinder, um deren soziale Interaktion zu verbessern.
Bis im Jahr 2050 sollen laut der Uno fast 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Herausforderungen sind dabei die Luftverschmutzung, Mängel bei der Versorgung mit Wasser und Energie, Probleme der Entsorgung von Abfall und Abwasser, der Verkehr und wachsende soziale Spannungen. (Quelle: Schweizer Jugend forscht)
International Swiss Talent Forum 2018: http://sjf.ch/international-swiss-talent-forum/istf-2018/

 

Silvan Kalt_ISTF_Teilnahme.pdf

Ganzer Bericht als PDF
pdf, 246.2K, 03/01/18, 28 downloads


Awards


Auszeichnungen 2008

Am Education Forum der Telematiktage in Bern zeichnete die IBM Schweiz am 3. März 08 die besten E-Schulen der Schweiz aus. Die Berufsfachschule BBB erhielt den ersten Preis in der Kategorie Sekundarstufe II. [Pressebericht]

 

Am 30. September 08 vergab die Stiftung ENTERPRISE – die Stiftung zur Förderung des Unternehmergeistes in Wirtschaft und Gesellschaft – den ENTERPRIZE 2008. Die BBB erreichte mit ihrem Projekt „IntegraProf“ (Laufbahncoaching während der Lehre) den 4. Platz und Rektor Rudolf Siegrist durfte eine Auszeichnung für Unternehmergeist in der Berufsbildung entgegen nehmen.

[Pressebericht] [Foto1] [Foto2]

Film/Seminarzentrum


 

Movie

Film zum BBB Seminarzentrum
 

         Movie

Film zur Berufsfachschule BBB
 

  

BBB_Seminarzentrum_Broschüre.pdf

Seminarzentrum Broschüre
pdf, 1.7M, 07/09/16

Info


 


Berufsfachschule BBB
Gebäude Martinsberg
Wiesenstrasse 32
5400 Baden

Tel. 056 222 02 06
Fax 056 222 02 07
sekretariat(at)bbbaden.ch

Wo Was Wie? - Der Weg zur BerufsBildungBaden


 

zum Seitenanfang | eine Seite zurück |